am Montag 26. September 2005 um 16:56 schrieb Ebola:

Suche

An dieser Stelle wieder fast pünktlich am Nachmittag, der Spruch zum Wochenanfang:
Brahma, Vishnu, and ShivaEinst schuf Brahma die Welt und erfreute sich an seiner Schöpfung. Schließlich aber - nach Jahrmillionen - begann er sich zu langweilen. Deshalb dachte er sich ein Spiel aus: Er spielte Versteck mit sich selbst. Da aber Brahma allmächtig ist, konnte er sich so gut verstecken, dass er Jahrtausende brauchte, um sich wieder zu finden.
Das gefiel ihm so gut, dass er sich erneut versteckte. Darum wissen wir heute nicht, wo er sich gerade befindet. Er kann in der Vase dort auf dem Tisch sein oder im Baum im Garten. In der Musik, die du gerade hörst, oder in dir. Wer weiß?


Eine eindrucksvolle Parabel - finden Sie nicht auch? Gott kann in allem sein. In einer kunstvollen Vase, einem prachtvoll blühenden Baum, in himmlischer Musik, in einem freundlichen Menschen, in uns selbst. Bleiben wir bei den Menschen: Kann Gott auch in einem Kurden sein, der bei uns Asyl vor Verfolgung sucht? In einem Afrikaner, der Hunger und Dürre entkommen will? In einem Obdachlosen, der in der Kälte zittert?
Einen nachdenklichen Start in die Woche!

image http://www.yogajournal.com/history ... fünf Kommentare
s Bildle vom MatzeLoCal

Eines Nachts, erschien einer Frau im Traum der liebe Gott. Er sagte zu ihr: “Morgen werde ich dich besuchen.” Als die Frau am nächsten morgen aufwachte, fing sie sofort an und putzte ihre Wohnung. Genau als sie mit putzen fertig war, klopfte es an der Tür. Sie dachte natürlich sofort, dass es der liebe Gott sei, der da klopft. Sie zog sich die Schürze aus, nahm das Kopftuch ab und richtet im ihre Frisur. Als sie die Tür öffnete, stand vor ihrer Tür eine kranke Frau. Sie fragte, ob sie kurz reinkommen dürfe um sich auszuruhen. Da sagte die Frau: “Ich habe gerade geputzt und alles ist blitzblank. Du kannst nicht reinkommen, der liebe Gott kommt heute zu mir zu besuch und da muss alles sauber sein.” Sie ging zurück in ihr Haus und wartete. Als es auf mittag zu ging, dachte sie, dass der liebe Gott bestimmt zum Mittagessen kommen wird. Also kochte sie eine leckere Suppe,einen grossen Braten und kaufte den besten Wein. Wie sie mit allem fertig war klopfte es wieder. Wieder rannte sie zur Tür, doch diesmal war da ein Bettler. Er bat sie um etwas zu essen und zu trinken. Doch sie sagte zu ihm: “Der liebe Gott kommt heute zu mir zu besuch und ich habe für ihn gekocht. Ich kann dir nichts abgeben, wie würde das denn aussehen. Wieder ging sie zurück ins Haus und wartete. Gegen Nachmittag fiel ihr ein, dass er ja nicht gesagt hatte wann er kommt und sie war sich nun sicher, dass er zum Kaffee kommen wird. Also backte sie einen Kuchen, und damit dieser besser abkühlt stellte sie ihn ans Fenster. Als sie den Kaffetisch gedeckt hatte, klopfte es wieder. Jetzt musste es ja der liebe Gott sein, sie rannte zur Tür. Da stand ein kleiner Junge. Leicht verärgert fragte sie ihn, was er denn wolle. Der Junge sagte, dass der Kuchen so lecker riechen würde und ob er nicht ein Stückchen davon haben könne. Die Frau sagte zu dem kleinen, dass der Kuchen für den lieben Gott ist, der sie heute zum Kaffee besuchen kommt und dass er des nichts von dem Kuchen haben kann. Dann jagte sie das Kind vom Hof. Sie ging zurück und wartete. Bis spät in die Nacht wartete sie, doch niemand klopfte mehr an ihre Tür. Als es Mitternacht läutete und der Tag damit zu ende war, ging sie in ihr traurig in ihr Bett und schlief schnell ein. Im Traum kam wieder der liebe Gott zu ihr und sie sagte zu ihm: “Wo warst Du? Ich habe den ganzen Tag auf dich gewartet. Ich habe geputzt, gekocht und gebacken, aber Du bist nicht gekommen.” Da sagte der liebe Gott: “Dreimal war ich an deiner Tür, aber Du hast mich nicht einmal reingelassen.”

Diese Geschichte wurde mir mal erzählt.. und viel mir durch deine Gesichte wieder ein…


um 26-09-’05 22:36 von MatzeLoCal| (E-Mail ) (URL) | reagiere hierzu

das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom schoko-bella diese geschichte kenne ich. ich fand damals und finde heute immer noch dass sie sehr zum nachdenken anregt. man sollte sie viel öfter den menschen erzählen, damit wir wieder auf den boden zurückkommen. in diesem sinne eine geruhsame nacht. (angel)
um 26-09-’05 22:58 von schoko-bella| (E-Mail ) (URL) | reagiere hierzu

das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom MatzeLoCal

OMG OMG… sorry für die Fehler da oben, besonders das “viel statt fiel”…. war wohl etwas zu spät gestern


um 27-09-’05 10:04 von MatzeLoCal| (E-Mail ) (URL) | reagiere hierzu

das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Ebola Hätte niemand bemerkt!



(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate

Aktuell
« Ebola
  » Burger

Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed