am Freitag 07. Juli 2006 um 19:53 schrieb Ebola:

Liebe?

Den folgenden Text habe ich im April 2002 geschrieben. Er passt heute denn mehr je und ist einfach wahr. Deshalb - und weil das hier mein Blog ist - ziehe ich ihn wieder aus der Versenkung hervor. Einfach weil ich es so will, so fühle und eben deshalb!

Elvira Amrhein - »In Wahrheit ist es Liebe«Heute wollen wir uns einmal eine grundlegende Frage stellen; Weicht das «Verliebtsein», dieses Trunken vor Liebe, irgendwann einer vernünftigeren Form der Liebe?
Da steht vernünftigeren; kommt das nicht von Vernunft, etwas, das aus unserem Verstand gebildet wird? Unser Verstand ist ein tückisches Monster, welches uns immer wohl gebettet sehen will, uns Schmerzen und Leid vom Halse hält. Am liebsten wäre es unserem Verstand recht, wenn immer alles geregelt vor sich geht. Hier bekommst du etwas zu essen, hier liegst du weich, hier ist es warm. Es geht sogar soweit, dass unser Verstand uns Gefühle aufzwingt. Auch das Gefühl der Liebe.
Kennt ihr das? Am Anfang unserer Liebeskarriere reichte ein Blick des Gegenübers und unser Herz ging in Flammen auf. Heute sagt uns derselbe Blick vielleicht: Alarm, Alarm, Achtung Falle, mögliche Schmerzen in der Zukunft, nicht einlassen, wegsehen, Abstand halten ... etc. etc.
Es ist unser Verstand der Gutste; Er hat gelernt, dass wir in der Vergangenheit durch eben dieses warme Gefühl gelitten haben und will uns jetzt mit all seinen Mitteln gegen ein erneutes Leiden bewahren.
Andererseits versucht es uns auch zu einer Beziehung zu zwingen. Dann nämlich, wenn es gelernt hat, dass wir unter der Einsamkeit leiden. Aber schau doch mal, er/sie haben das und das für dich getan, er/sie sind doch sooo lieb und blablabla. Verstand eben. Nicht Gefühl. Nicht wir. Nur ein kleiner Teil von uns, den wir oft zu groß werden lassen.
Nein, das Trunken vor Liebe weicht nicht irgendwann. Das Trunken vor Liebe wird von uns ad acta gelegt. Nur um uns zu schützen. Weil wir Angst haben vor Schmerzen, vor dem Leiden. Unser Verstand nimmt die Zügel in die Hand und arrangiert sich mit dem Leben.
Es gab Momente in meinen früheren Beziehungen, da wusste ich nicht wohin, woher und wie weiter. Auf der einen Seite hat alles gepasst. Doch irgendwann kam immer wieder ICH vorbei, klopfte kurz an und ließ mich wissen: Hey Du Depp! Das ist Sie nicht, kriech aus deiner Höhle raus, du weißt doch genau wer SIE ist. Klar weiß ich wer SIE ist, aber das ist doch nicht möglich, unmöglich. Du Vollidiot, mich interessiert nicht ob das möglich ist oder nicht, ES IST! Sieh's endlich ein.
Nun, mein Verstand sagt mir, dass ich zu leiden habe. Klar, mein Herz riecht schon lange diesen ... Duft.

Was soll's. Dann wird halt gelitten.
Besser als mich selbst durch meinen Verstand belügen zu lassen!

image - elvira amrhein, »in wahrheit ist es liebe« acht Kommentare
s Bildle vom Mildred

Das ist so schön beschrieben und so wahr! Man kann es sich nicht immer leicht machen und jeden Widerstand meiden. Du beschreibst es sehr schön.
Mit jemanden aus Gewohnheit zusammensein. Sich in jemanden verlieben aus Einsamkeit. Beides ist gefährlich und nicht richtig.
/&%Ҥ$%76@*#
Ich muß jetzt nachdenken. Mir ist gerade etwas flau in der Magengrube. So als wäre ich mitten auf einer Party aufgewacht und weiß ich gehöre nicht hierher. Ich weiß nicht ob ich dir danken oder dich verfluchen soll.


um 07-07-’06 21:59 von Mildred| | reagiere hierzu

das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Ebola Hmmm. Dir wird schlecht, wenn Du hier liest?

Ein Schritt in die richtige Richtung. ;-)



das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Mo Hey du Languschte, wie gescht denn du mit deinen Leserinnen um? ;-)

Fakten: Wir fahren gleich los. Es kann sich nur um Stunden handeln. Die Buschtrommel ließ verlauten, du wirst von ihr abgeholt? Alle Achtung. Des hat no niemand gschafft. Diu fährt wirklich freiwillig 100 Km nen Typ holen. Es passieren noch Zeichen und Wunder. Wir treffen uns dann hier im Regen und rocken die Arenen der Nacht. Gell! Mein Schicksalsschlag meint, er muss sich das selbst ansehen. H und B nebeneinander, zusammen in einem Raum. Er glaubt danach könne er sich sterben legen, man könne sich ja nichts mehr wünschen. ;-)
Viel Spaß beim Spiel. Wir erwarten euch davordahinterirgendwosmstelefon. :-D



das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Mildred Sehr freundlich, Ebola ;-) Nachdem ich mich etwas erholt habe fieber ich wieder. Besonders für meine Gli Azzurri!!! Ich hoffe du bist auf unserer Seite. Die Froschfreßer müßen doch nicht Weltmeister werden. Nebenbei denke ich noch etwas an Ebola und seine Fieberseite :-)
um 09-07-’06 18:53 von Mildred| | reagiere hierzu

s Bildle vom Mildred

hihi. ITALIAAAAAA! :-p


um 09-07-’06 23:12 von Mildred| | reagiere hierzu

s Bildle vom Mildred

Wiso fehlt jetzt die hälfte von meinem letzten Kommentar?


um 09-07-’06 23:18 von Mildred| | reagiere hierzu

das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Ebola Manuell wurde nichts gelöscht. Hast Du vielleicht ein paar böse Worte benutzt?

Ja, Gratulation.





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate

Aktuell
« Handy
  » WM06

Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed