am Freitag 04. August 2006 um 10:53 schrieb Ebola:

Snake

Heute Morgen war ich irgendwo in der Wüste mit meinem Vater. Natürlich nur im Traum, was aber nicht minder interessant ist als in der vermeintlichen Realität. Vielleicht sogar ein Vorteil, denn nach dem Aufwachen ist man wieder in der Zivilisation, kann aufstehen, duschen, sich rasieren und ein zwei Kaffee trinken, während im Frühstücksfernsehen Nachrichten, Horoskop und Kinoneuvorstellungen gezeigt werden.
Jedenfalls sagte mir mein Vater, dass die Temperatur an einer Düne noch steigen muss. Erst wenn es 71° Celsius erreicht hätte, könnte ich den Wagen starten. Leider war da kein KFZ zu sehen, aber ich habe die Temperatur mit meiner rechten Hand gemessen. Auf der Handinnenfläche stand 72° Celsius. Ich griff dann in die Düne und etwas biss mir in die Hand. Das Etwas war eine gold-weiße Python, mit einem ekelhaft roten Auge. Das andere war tiefblau. Ich sah, wie sie sich immer tiefer in mein Fleisch bohrte und sich langsam über meinen Arm wickelte. Als der Schmerz unerträglich wurde, griff ich sie mit meiner Linken am Hals und drückte zu, bis sie keine Luft mehr bekam und mich losließ und tot am Boden lag. Mein Vater fragte warum ich weine, worauf ich dann antwortete, dass ich es hassen würde Leben zu nehmen. Aber ich hätte mich nur gewehrt, versuchte er mich zu beruhigen. Für mich machte das aber keinen Unterschied, denn die Schlange war tot, und ich hatte sie getötet. Plötzlich zeigte sich der Wagen in der Düne und wir fuhren aus der Wüste.
Ich mag Schlangen nicht. Nicht dass ich sie hasse oder Angst davor habe. Nein, ich mag Schlangen einfach nicht. Ich mag es auch nicht, wenn man sich Schlangen als Haustiere hält. Dümmer geht's nicht - meine Meinung. Besonders dass man Lebefutter, also Mäuse, Ratten oder Kaninchen, verfüttern muss. Nur weil man so blöde Viecher sinnlos dumm in einem Terrarium liegen sehen will, wird man selbst zum Mörder.
Meine Schwester hat zwei so Königsteile. Als ich vor ein paar Monate übergangsweise bei ihr und ihrem Freund lebte, bekam ich eine Fütterung mit. Nicht primär, sondern erst spät am Abend. Ich fand in dem Terrarium eine Ratte, die sich in eine Ecke verkrochen hatte. Anscheinend hatten die zwei Mistviecher genug gegessen und das arme Ding war übrig. Man konnte ihre Angst förmlich sehen. Nach einem kurzen Streitgespräch, wurde die Ratte dann aus dem Terrarium befreit. Ich kann so was nicht mit ansehen.
Ein Kommentar


(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate


Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed