am Montag 16. Juli 2007 um 22:41 schrieb Ebola:

Froop

Kaum ein Film hat mich in meiner Jugend so geprägt, wie «Der gelbe Meister» mit David Carradine. Ich hab' gerade versucht irgendwelche Info darüber zu finden, leider erfolglos. Zurück zum Thema: Der Film ist eigentlich recht unspektakulär, ich sah ihn damals auch nur, weil darin eine Art Kung Fu gezeigt wurde und dieser Sport meine Jugend begleitete. Die Kampfszenen sind rar, denn der Film lebt einzig von der sehr philosophischen Story: Jedes Jahr wählt ein Volk einen Kämpfer aus, der sich auf den Weg zu einem verborgenem Ort macht, um dort das von einem Meister bewahrte Buch der Erkenntnis einzusehen. ... Auf seinem Weg trifft der junge Held immer wieder auf den blinden Meister (David Carradine), der der ihn durch die verschiedenen Prüfungen begleitet. Was daran philosophisch ist? Fast jede Minute.
Zum Beispiel kommt unser Held durch eine Wüste und findet dort einen Mann in einer Tonne voll öl sitzend. Der Mann erklärt ihm, dass er darin sitze weil er «das böse Ding da unten» wegschmelzen will. Sieh selbst, sagt er, es ist fast nichts mehr übrig. Immer wenn er Teil des Universums geworden sein, habe das Ding ihn zurück ins Leben gerufen. Hallooo, habe es gerufen, Hallooo denk' an dein Vergnügen! Er habe es schon abzuschneiden versucht - vergeblich. Schließlich sei er auf die Idee mit dem öl gekommen.
Später findet unser Held sich, mit einer unsagbaren schönen Frau eines anderen zusammen, in einer Liebesnacht wieder. Er verliebt sich in sie und will für immer bei ihr bleiben, mit ihr fliehen. Als er am nächsten Morgen aus dem Rausch der Liebe aufwacht, ist sie gekreuzigt und tot. «Wenn du das was du liebst besitzen willst, bringt du es um»
Nebenbei sei erwähnt, dass auch die Geschichte mit dem grünen Propheten, dem Moses begegnet sein soll wie es die Tora zu berichten weiß, darin verarbeitet ist.

Und jetzt zum Grund für diesen Beitrag und der überschrift hier im Fieber:
Unser Held versucht in seinem Hunger verzweifelt einen Fisch zu fangen. Er greift immer wieder ins seichte Wasser und stampft immer wieder ungeduldig auf. Das kannst du nicht machen, ruft ihm der blinde Meister zu. Was kann ich nicht machen!, fragt der junge Kämpfer. Du kannst nicht zweimal auf dieselbe Stelle Wasser treten!
Das hätten sich die Jungs von der Froopwerbung hinter die Ohren schreiben sollen. Man kann nicht auf dieselbe Stelle Wasser zweimal treten.

Natürlich gibt es ein happy End in dem Film (??? uuups, wie konnte ich das denn so schreiben! - egal, schon passiert, fällt bestimmt nicht auf): Der Held findet schließlich Ort und Meister (Christopher Lee), darf in das Buch der Erkenntnis sehen. Als er darin blättert, findet er nur Seiten aus Spiegel als einzige Erkenntnis. fünf Kommentare
s Bildle vom Anja

Hups, hier is ja auch Froop – oder eher eben nicht…
Hast Du Hitze? ;-)



das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Ebola Jo. Gewaltig sogar ;-)

s Bildle vom Pierre

Grüner Prophet Tora?



das ist eine Reaktion auf s Kommentar
s Bildle vom Ebola Guten Morgen, mein Lieber! Ich kann dir das bei unserem nächsten Mittagesssen erzählen.



(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate

Aktuell
« ruleZ
  » hrrrr

Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed