am Donnerstag 15. April 2004 um 10:26 schrieb Ebola:

Dogskin

Zu den aktuellen Ereignissen muss ich nichts schreiben. Jeder darf selbst Nachrichten sehen und sich eine Meinung bilden.

DogmatismuskoeffizientBei der Bildung einer Gruppe ist der Antrieb ausschlaggebend. Meist wird das anfängliche Zusammengehörigkeitsbedürfnis durch ein Greifen nach den Sternen (im üblichen durch Machtbedürfnis umschrieben) ersetzt. Jede Gruppe die sich derart Dogmatik unterwirft, ernennt Führer um sich zu behaupten. Dieser Führer wird nach außen hin die Gruppe repräsentieren und sich den Angriffen anderer Gruppierungen, die ebenso nach Macht streben, stellen. Da der eigentliche Grund für den Zusammenhalt der Gruppe sich jeglicher Ideologie enthebt und nur noch in der Tatsache der Reflektion gegenüber anderer Gruppen festigt, wird ein solcher Führer ernannt, der keine eigene Ideologie besitzt und dadurch dem Bestreben der Gruppe keinen Schaden zufügen kann. Eine Persönlichkeit, die mit ihrer eigenen Meinung und Kraft an der Spitze einer solchen Gruppe stände, würde eventuell einer Kräfteteilung mit anderen Gruppen und Organen zustimmen können.

Nein, ich halte Bush als Menschen nicht für gefährlich. Gefährlich ist sein Amt, weil es sich auf die Machtgier der Republikaner stützt. Ich halte ihn für einen Vollidioten, einer Marionette an den schleimigen Seilen der Republikaner. Bushs Intelligenz pendelt irgendwo zwischen Hauptschule und Mac Donalds. Sein politisches Vermögen festigt sich in der Rhetorik schlechter Schauspieler aus der Riege der GZSZ- oder Lenzen & Partner- Darsteller. Mit seinen letzten Reden konnte er diese Tatsachen wieder einmal eindrucksvoll zu Schau stellen. Er hat keine Ahnung von den Ereignissen rund um sein Amt, geschweige denn von den Auswirkungen seiner vorgegebenen Handlungsweisen. Er wusste weder wer Saddam Hussein war (außer, dass dieser seinen Vater töten wollte - original Zitat), noch hat er die leiste Ahnung, was der nahe Osten für diesen Planeten bedeutet. Würde es nicht die einschlägig biologische ähnlichkeit mit seinem Vater geben, wüsste Georg W. Bush nicht wer sein Erzeuger ist. Ich hoffe für Amerika und vor allem für die gesamte Menschheit, dass Bush als Marionette die öffentlichkeit nicht weiterhin blenden kann und mit der Bestätigung seines Amtes diese Welt, im Machtgehabe der Republikaner, nicht an den letzten Millimeter vor dem Abgrund treibt. vier Kommentare
s Bildle vom bernhard

Ich halte Bush für gefährlich. Nicht weil er böswillig gefährlich ist, sondern weil er durch sein Unvermögen und seine Manipulierbarkeit in seinem Amt eine Gefahr für diesen Planeten darstellt. Ein geladener Revolver auf einem Tisch ist an sich nicht gefährlich. Sobald aber jemand das Ding in die Hand nimmt und benutzt wirds gefährlich. Wer/was ist jetzt die Gefahr? Die Waffe oder der Schütze? Nach meinem Dafürhalten die Kombination. Das eine funktioniert ohne das andere so wenig wie Bush ohne sene Hintermänner, die selbst keine Chance auf das Amt hätten.


um 15-04-’04 11:58 von bernhard| (URL) | reagiere hierzu

s Bildle vom Ebola

Um eventuelle Missverständnisse auszuräumen: Ich halte Bush in seinem Amt sicherlich für gefährlich. Hier war nur die Rede davon, dass ich ihn als Menschen nicht für voll nehme.





(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate


Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed