am Mittwoch 16. März 2005 um 09:09 schrieb Ebola:

Sakrileg

Sakrileg - Dan BrownAuszug Yahoo!: Rom (AP) Wer den Roman »Sakrileg« («The Da Vinci Code«) von Dan Brown noch nicht gelesen hat, sollte dies nach Ansicht von Kardinal Tarcisio Bertone auch nicht machen. Im Sender Radio Vatikan sagte Bertone am Dienstag, der Erfolg des Roman sei ein Beleg für antikatholische Vorurteile. Er habe auch schon dagegen protestiert, dass dieses Buch aus reinen Gewinnüberlegungen auch in katholischen Buchläden erhältlich sei. In dem Buch wird unter anderem die These aufgestellt, dass Jesus und Maria Magdalena einen Sohn haben, was bei vielen Christen für Empörung sorgte. »Ich habe mich selbst gefragt, was wäre passiert, wenn ein ähnliches Buch voll mit Lügen über Buddha, Mohammed, oder zum Beispiel eine Novelle mit der manipulierten Geschichte des Holocausts erschienen wäre?« erklärte Bertone. Er appelliere, dieses Buch nicht zu kaufen oder zu lesen.

Man beachte den letzten Satz. Deutschen Sprachen, schweres Grammatik. Der Apell das Buch nicht zu kaufen oder es zu lesen, scheint mir etwas kontrovers - außer hier steht die Aufforderung im Raume, das Buch zu stehlen oder zumindest zu leihen. Wer weiß ...
Ich habe Sakrileg gelesen. Keine Sorge, werter Klerus - es konnte meine Haltung gegenüber dem römischen Gedanken zu Kreuz und Wein nicht beeinflussen. Aber die Frage zu Mohammed ist leicht beantwortet. In diesem Fall wäre Dan Brown schnell zum Vorsitzenden des internationalen PEN benannt. Ein Kommentar


(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate

Aktuell
« Mozilla
  » Intern

Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed