am Montag 20. Juni 2005 um 09:27 schrieb Ebola:

Weg.e

An dieser Stelle wieder pünktlich, der Spruch zum Wochenanfang:
Seit mehr als 150 Jahren benutzen wir Briefmarken. Wussten Sie, dass diese kleinen Aufkleber nicht immer aus Papier gemacht wurden? Neben verschiedenen Metallen - von Gold über Zink bis zu Aluminium - wurden auch Holz, Stoff und Plastik verwendet. Die «tollste Erfindung» auf diesem Gebiet erschien 1973 in Bhutan: Sieben runde Plastikmarken mit einem Loch in der Mitte und eingepressten Rillen. Auf diesen einzigen »Schallplattenmarken« der Welt, die man auch auf dem Plattenspieler abspielen konnte, waren eine kurze Geschichte und zwei bhutanische Volkslieder zu hören. Erstaunlicherweise wurden die Marken tatsächlich zum Frankieren von Briefen verwendet. Wie hat man die Marken wohl gestempelt? Vermutlich sehr vorsichtig ...

Nun es zeigt jedenfalls, um Erfolg zu haben, darf man auch mal ungewöhnliche Wege gehen.

Nebenbei: Die erste Duftbriefmarke - Rosenduft - wurde übrigens ebenfalls 1973 von Bhutan herausgegeben. drei Kommentare
s Bildle vom schoko_bella
um 20-06-’05 17:49 von schoko_bella| (E-Mail ) | reagiere hierzu

das ist eine Reaktion auf s Kommentar



(optionales Feld)
(optionales Feld)
Persönliche Informationen speichern?
Hinweis: Alle HTML-Tags außer <b> und <i> werden aus Deinem Kommentar entfernt. URLs oder Mailadressen werden automatisch umgewandelt.

Navigate


Credit


Statistic


menü


background-image

Elvis Presley 

wir lesen


stuff

Valid XHTML 1.0!  
Valid CSS!  
Blogverzeichnis  
Blogverzeichnis - Bloggerei.de  
XML-Feed (RSS 1.0)  
XML: Atom Feed